Autor Beitrag
hydemarie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: Do 24.02.22 15:28 
Was noch gefehlt hat:
Eine Alternative zu TeXstudio für diejenigen, die lieber groff als LaTeX verwenden möchten.

Also habe ich mal eine gebaut. Verwendete Komponenten: Nur das, was Lazarus bereits mitliefert.

Quellcode, kompilierte Pakete und FAQ:

Website.


Zuletzt bearbeitet von hydemarie am Mo 14.03.22 19:10, insgesamt 7-mal bearbeitet
hydemarie Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: Do 10.03.22 06:12 
Update: Version 0.9.9.1.

Die Liste an Änderungen ist - abzüglich der automatisch generierten Änderungen - überschaubar klein, daher auch der kleine Versionssprung:

  • Ich habe die macOS-Unterstützung verbessert (bzw. überhaupt erst eingebaut), hierfür ein paar Windows-Spezifika in ein $IFDEF geschoben und die Versionsprüfung für macOS implementiert.
  • Auf der Website gibt es jetzt ein vorkompiliertes Paket (macOS 12), das auch das systemeigene groff richtig zu erkennen scheint.

Ich musste dafür Lazarus "trunk" installieren, also die neueste Version (zzt. 2.3.0) selbst kompilieren, weil Bug #37977 in FPC 3.2.2 noch nicht gefixt ist, was zu fiesen Fehlern beim Start geführt hat. Seufz.
(Ich bin sehr dankbar für fpcup. Das senkt wenigstens dafür den Aufwand...)
hydemarie Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: Do 10.03.22 17:07 
Update: Version 0.10.0.

Das Statusfenster ist jetzt nur noch ein ... naja, Statusfenster.
Wer eine Logausgabe haben will, der kann jetzt mit einem Häkchen eine Logdatei erstellen lassen. Nebenbei einen Absturz unter Windows korrigiert.

Nächster Schritt: Meine Versionsprüfung(sanzeige) geht - unter Windows - irgendwie noch nicht so richtig. Mal sehen, was das wieder soll... :)

Nachtrag:
Korrigiert. Version 0.10.1.
hydemarie Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: Sa 12.03.22 13:43 
Update: Version 0.11.0.

Die Versionsprüfung ist jetzt abschaltbar (Standard: aus) und die Windowspakete haben jetzt OpenSSL an Bord. (Man denkt ja auch nicht immer daran, dass das unter Windows nicht üblich ist.)
Gausi
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 8516
Erhaltene Danke: 456

Windows 7, Windows 10
D7 PE, Delphi XE3 Prof, Delphi 10.3 CE
BeitragVerfasst: So 13.03.22 09:39 
Ich will mal etwas Feedback zur weiteren "Motivation" geben. Durchaus interessantes Projekt, aber ich verstehe das nicht. :gruebel:

Du beschreibst groff als Alternative für LaTeX, und das scheint irgendwie auch so zu sein. Aber wenn ich da hinterhergoogele, dann bekomme ich so Infos wie "wird hauptsächlich für die Erstellung von Manpages für Linux benutzt". Diese Manpages sind aber doch eher hübsch formatierte Text-Dateien. Das ist doch was völlig anderes als das, wofür man LaTex in der Regel benutzt - also z.B. wissenschaftliche Paper im Bereich Mathematik/Physik/Informatik, oder Abschlussarbeiten im Studium dieser Bereiche.

Könntest du da etwas Licht in mein Dunkel bringen?

_________________
We are, we were and will not be.
hydemarie Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: So 13.03.22 11:36 
Hurra! Motivation!

Wie LaTeX kreist auch groff um das Konzept der Makropakete. Im deutschsprachigen Raum ist (war?) etwa KOMA ein beliebtes Makropaket für LaTeX, das unter anderem standardkonforme Briefe einfacher gemacht hat. Ein typischer Anwendungsfall für groff ist in der Tat das Schreiben von manpages (Makropaket „man“) - aber mit dem Makropaket „mom“ zum Beispiel sieht die Sache schon ganz anders aus. :)

Und auch wissenschaftliche Arbeiten sind mit groff möglich - wie LaTeX beherrscht groff die Nutzung von Präprozessoren, also das Parsen des Codes vor dem Erzeugen der Ausgabe. Für mathematische Formeln ist zum Beispiel der Präprozessor „eqn“ da. Praktischerweise hat groffstudio Auswahlboxen für beides… ;)

Dass die deutschsprachige Literatur zum Thema groff sich in Grenzen hält und es ohne ersichtlichen Grund - naja, vielleicht tatsächlich wegen der fehlenden Editoren? - mittlerweile überwiegend von LaTeX abgelöst worden ist, ist etwas bedauerlich, aber an der unterschiedlichen Ausrichtung liegt es meiner Meinung nach nicht.
hydemarie Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 461
Erhaltene Danke: 51



BeitragVerfasst: Mo 14.03.22 19:11 
Update: Version 0.12.0.

Vorbereitungen für die Paketierung unter Linux, UNIX und BSD, das Hauptfenster geht jetzt auf dem primären Monitor auf, sonst nur Kleinigkeiten.