Autor Beitrag
berniebutt
Hält's aus hier
Beiträge: 8



BeitragVerfasst: Do 20.10.16 13:15 
Meta: EffektivzinsVorstellung des Programmes 'Effektivzins 1.0.0.1' zur exakten Berechnung des Effektivzins für Kredite
aus beliebig vorgegebenen Zahlungen. Berücksichtigt neben den regelmässigen Raten auch zusätzliche
Kosten wie Vermittlungskosten, Restschuldversicherung und ähnliches. Die Berechnung unterscheidet sich
von herkömmlichen Berechnungen durch die Iteration der Zins- und Tilgungstabelle. Damit wird sichergestellt,
dass der Kredditnehmer tatsächlich nur einmal pro Jahr Zinsen bezahlen soll.


Download (Release 21.10.2016) hier:
berniebutt.npage.de/...64666&vnr=703184

Bitte nicht nur downloaden, sondern auch Meinungen mitteilen, hier oder aus dem Programm heraus.
Schaut die Angaben der Bänker an und prüft diese genau!


Zuletzt bearbeitet von berniebutt am Fr 21.10.16 10:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1586
Erhaltene Danke: 231


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: Do 20.10.16 13:37 
Gar nicht erst ausprobiert, da wahrscheinlich ein Installer.

Programme, von denen ich nicht weiß, ob ich sie behalten möchte - oder gar vorab weiß, daß ich sie nur ausprobieren möchte - installiere ich nicht. Die lege ich einfach auf den Desktop ab und starte sie. Wenn das nicht möglich ist, verzichte ich i.d.R. darauf, außer vielleihct, wenn ich sehr neugierig darauf bin.


Zuletzt bearbeitet von Delphi-Laie am Do 23.02.17 23:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
jaenicke
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 18724
Erhaltene Danke: 1627

W10 x64 (Chrome, IE11)
Delphi 10.2 Ent, Oxygene, C# (VS 2015), JS/HTML, Java (NB), PHP, Lazarus
BeitragVerfasst: Do 20.10.16 20:10 
Da das ein .NET Programm ist, wird dieses benötigt. Da würde das Deployment für .NET vielleicht mehr bringen, da es AFAIK ggf. auch .NET installiert.

Nachdem ich einen Blick in den Quelltext geworfen habe und dort nichts Schädliches gefunden habe, habe ich das Programm einmal ausprobiert.
  • Die Eingabe finde ich gewöhnungsbedürftig, funktioniert aber
  • Die Art der Anzeige sieht eigentlich gut aus
  • Wenn ich 3000 Euro über zwei Jahre bei 125 Euro pro Monat und 150 Euro Schlussrate angebe, zählt der Saldo zunächst in 125er Schritten herunter, aber nach einem Jahr geht der Saldo plötzlich wieder hoch. Warum? Und die Schlussrate wird beim Saldo aufgeführt statt beim Betrag.
  • Drücke ich auf neu wird zwar wieder Schritt 1 angezeigt, die Eingabe wird aber nicht zurückgesetzt, so dass man Kreditzahlungen statt der Auszahlung angibt
  • Das Fensterdesign sieht komisch aus. An der Titelleiste kann man das Fenster nicht ziehen usw.
    Warum nicht einfach die Windows Standards nutzen, das würde tausendmal besser aussehen...
  • Ändert man die Fenstergröße passt sich der Inhalt nicht an, nicht einmal die selbst eingesetzte Titelleiste...

Sinnvoll wäre eine Modularisierung des Quelltextes statt vieles direkt in die Eventhandler der Komponenten zu schreiben.
berniebutt Threadstarter
Hält's aus hier
Beiträge: 8



BeitragVerfasst: Fr 21.10.16 10:56 
Danke für die Kommentare und Kritiken.

1. Ein Installer ist bei .NET-Anwendungen zwingend nötig!

2. Böse Menschen verbreiten Schadsoftware nicht als registrierte Mitglieder in einem Forum, wo
ihre Herkunft bekannt ist.

3. Die Beispielrechnung Kreditbetrag = 3000,00, Restschuld nach 2 Jahren = 150,00, Rate = 125,00
ist vollkommen korrekt mit dem Ergebnis Effektivzins = 4,641 %. Die anteiligen Zinsen werden
nicht mit jeder Rate verrechnet, sondern zu einer Zinssumme addiert und zum Ende eines
Zinsjahres dem Kontostand belastet.

4. Die mölicherweise gewöhnungsbedürftige Anwenderoberfläche wurde bewusst so gewählt, weil das
Programm auch auf Tablets eingesetzt werden soll. Hier muss man sich von einigen liebgewordenen
Dingen schlicht verabschieden, wie z.B der 'tausendmal besseren Windows-Titelleiste'. Es darf
auf so kleinen Displays nur eine begrenzte Anzahl Controls erscheinen und diese noch möglichst
gross.

5. Der Bug bei einer Neueingabe ist behoben. Der Download wurde dementsprechend geändert.
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1586
Erhaltene Danke: 231


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: Fr 21.10.16 11:01 
user profile iconberniebutt hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Danke für die Kommentare und Kritiken.

1. Ein Installer ist bei .NET-Anwendungen zwingend nötig!


Aha. Wieder etwas dazugelernt. Ich könnte Winzigweich schon wieder....Ohne Installer hätte ich es ausprobiert.

user profile iconberniebutt hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
2. Böse Menschen verbreiten Schadsoftware nicht als registrierte Mitglieder in einem Forum, wo
ihre Herkunft bekannt ist.


1. Auch in einem Forum ist man anonym, wenn man möchte.
2. Schadsoftware zwar vielleicht nicht im engeren Sinne, jedoch wurde auch in einem Delphiforum schon ein sinnloses Programm veröffentlicht, das auf Tastendruck: "Bist du blöd oder was?" (oder so änlich) ausgab.
Chatfix
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1583
Erhaltene Danke: 10

Win 10, Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP
VB.net (VS 2015), MsSQL (T-SQL), HTML, CSS, PHP, MySQL
BeitragVerfasst: Mi 22.02.17 16:39 
user profile iconberniebutt hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
1. Ein Installer ist bei .NET-Anwendungen zwingend nötig!


Dem kann ich nicht zustimmen. Mal davon abgesehen das es deine Entscheidung ist ob du einen Installer verwendest oder nicht, solltest du aber wissen das es natürlich auch ohne Installer geht.
Man muss dann die Leute natürlich darauf hinweisen das ein installiertes .NET-Framework (entsprechend der benötigten Version) vorhanden sein muss.
Mein Programm z.B. ist ebenfalls in .NET geschrieben und benötigt keinerlei Installer.

_________________
Gehirn: ein Organ, mit dem wir denken, daß wir denken. - Ambrose Bierce