Autor Beitrag
Mathematiker
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 2619
Erhaltene Danke: 1429

Win 7, 8.1, 10
Delphi 5, 7, 10.1
BeitragVerfasst: Mi 20.05.20 14:49 
Hallo,
nach sehr langer Zeit melde ich mich einmal wieder.
Ich habe einige Fragen zu Lazarus und Linux. Ich soll ein paar Teilprogramme meines Matheprogramms auskoppeln und für Linux compilieren.
Da ich keinerlei Ahnung von Linux habe:

1. Kann ich auf meinem Windows-Rechner das Lazarus dazu bringen, ein Linux-kompatibles Programm zu erzeugen?
2. Wenn ja, wie?
3. Wenn nein? Was benötige ich, um eine Linux-Exe (?) herzustellen?

Danke und Entschuldigung für meine Dummheit
Steffen

_________________
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord. Albert Einstein
Th69
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic star
Moderator
Beiträge: 4279
Erhaltene Danke: 917

Win10
C#, C++ (VS 2015/17)
BeitragVerfasst: Mi 20.05.20 15:54 
Hallo,

das ist wohl nicht so einfach: Lazarus Cross Compiling: From Windows to Linux
Du benötigst aber wohl mindestens ein lauffähiges Linux-System (für die Libs).

Daher wäre es m.E. am besten wenn du in einer VM dir ein Linux installierst und dann Lazarus dort installierst, s. z.B. Ubuntu in VirtualBox nutzen - so klappt's.

Alternativ natürlich als eigenständiges System auf einem Rechner (und z.B. als Dual-Boot), aber das Interagieren mittels einer VM ist wesentlich angenehmer.

Hast du denn noch genug freien Arbeitsspeicher und Festplattenplatz auf deinem aktuellen Windows-Rechner? Und es kann noch sein, daß du die Virtualisierung erst noch im BIOS/UEFI einstellen mußt.

Für diesen Beitrag haben gedankt: Mathematiker
Mathematiker Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 2619
Erhaltene Danke: 1429

Win 7, 8.1, 10
Delphi 5, 7, 10.1
BeitragVerfasst: Mi 20.05.20 16:03 
user profile iconTh69 hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Hallo,
Du benötigst aber wohl mindestens ein lauffähiges Linux-System (für die Libs).
Daher wäre es m.E. am besten wenn du in einer VM dir ein Linux installierst und dann Lazarus dort installierst, s. z.B. Ubuntu in VirtualBox nutzen - so klappt's.

Hast du denn noch genug freien Arbeitsspeicher und Festplattenplatz auf deinem aktuellen Windows-Rechner? Und es kann noch sein, daß du die Virtualisierung erst noch im BIOS/UEFI einstellen mußt.

Vielen Dank.

Wie viel Speicher benötigt man den ungefähr?
Ich vermute meine frei Festplatte (150 GB) und Gesamtarbeitsspeicher 8 GB werden wohl nicht reichen.

LG Steffen

_________________
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord. Albert Einstein
Th69
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic star
Moderator
Beiträge: 4279
Erhaltene Danke: 917

Win10
C#, C++ (VS 2015/17)
BeitragVerfasst: Mi 20.05.20 16:29 
Doch, das sollte vollkommen ausreichen (es ist nur so, daß beim Arbeitsspeicher ein Teil vom Wirtssystem abgezweigt wird, d.h. wenn du z.B. 4GB RAM in der VM reservierst, dann hast du nur noch 4GB unter Windows zur Verfügung - aber das sollte wohl dann für beide Systeme zum Arbeiten reichen).

Ubuntu hat z.B. diese Systemanforderungen: Ubuntu Installation/SystemRequirements (also mind. 4 GB RAM und 25 GB Harddisk/SSD).

Für diesen Beitrag haben gedankt: Mathematiker
Mathematiker Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 2619
Erhaltene Danke: 1429

Win 7, 8.1, 10
Delphi 5, 7, 10.1
BeitragVerfasst: Mi 20.05.20 23:37 
Danke. Ich werde es einmal versuchen.

_________________
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord. Albert Einstein